Bericht zur Oktoberkonferenz am 21.10.2017 in Berlin

 

Am 21. Oktober fand im Kino „Babylon“ in Berlin die, von der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP), dem Rotfuchs – einer kommunistischen Zeitschrift  – und der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend (SDAJ) organisierte, Oktoberkonferenz statt. Unter dem Motto „Revolution hat Zukunft“ gab es Vorträge, Botschaften ausländischer Kommunisten, eine große Podiumsdiskussion und Kulturprogramm. In der Podiumsdiskussion ging es zum Großteil über die linke Szene heute. Dazu diskutierten Vertreten von Rotfuchs der DKP und SDAJ, der KPD und der Partei Die Linke inwiefern man sich über parlamentarischem Wege (so Die Linke) dem Sozialismus erreichen könne oder doch über den „Weg des Widerstandes“, wie es DKP und SDAJ nennen, also im gemeinsamen Kampf mit Gewerkschaften und Interessenvertretungsgremien.

Außerdem bot die SDAJ als Jugendorganisation neben dem Hauptprogramm zwei Workshops an. Einerseits ging es um Falschdarstellungen der Oktoberrevolution, wie wir sie bspw. aus dem Geschichtsunterricht kennen, und wie sie aus Sicht der SDAJ wirklich war. Im zweiten Workshop befassten wir uns mit Berthold Brecht, lasen die Gedichte Fragen eines lesenden Arbeiters und Lob der Dialektik und diskutierten über die Rolle des Theaters beim Bewusstseinsschaffen der Arbeiterklasse.

Zwischen den Vorträgen aber vor allem auch zum Abschluss der Konferenz gab es auch Kulturprogrammpunkte. So wurden gemeinsam Arbeiterlieder, die an die gemeinsamen Erfolge der Arbeiterklasse erinnern, gesungen und Gedichte und Texte von kommunistischen Künstlern vorgetragen.