Heute mehr denn Je !

„Deutschland muss mehr Verantwortung  übernehmen“ sagte jüngst BundespräsidentGauck.Was er meint, sind mehr Kriegseinsätzeund eine aggressivere Außenpolitik im Dienste
der Banken und Konzerne. Doch auch nach Innen geht es um eine aggressivere Politik: Bei den Protesten gegen die Sicherheitskonferenz der NATO in München im Februar und gegen den
anstehenden G7-Gipfel werden Millionen rausgehauen, damit eine aufgerüstete Polizei- und Militärmaschine friedliche DemonstrantInnen in Schach halten kann. Gleichzeitig wirbt die
Bundeswehr im großen Stil besonders unter den vielen von Perspektivlosigkeit gelähmten Jugendlichen mit ihren angeblichen Karrierechancen…

Aggression nach Aussen– Repression nach Innen

Weder der todsichere Dienst in der Bundeswehr noch das Kuschen vor den Chefs bietet uns eine ernsthafte Alternative: Statt vereinzelt die Ellenbogen auszufahren müssen wir gemeinsam
und solidarisch für unsere Interessen kämpfen. Dafür gehen wir heute am 1.Mai auf die Straße! Denn klar ist: wir haben kein Interesse an miesen Ausbildungsbedingungen, Niedriglohn und
Perspektivlosigkeit. Genauso wenig haben wir ein Interesse daran, Kanonenfutter für Banken und Konzerne zu sein, die mit Kriegen versuchen, ihre Profite noch weiter in die Höhe zu treiben.
Daher heute mehr denn je: Make Capitalism History!
Wir fordern: Ausbildungsplätze statt Kriegseinsätze

Heraus zum Kampftag der Arbeiterklasse !

In Gießen: 11:30 Uhr Jugendblock auf der Demonstartion des DGB

In Marburg: 11:00 Uhr Demonstration ab dem DGB Haus Bahnhofstraße 6

In Frankfurt: Demonstration – 09.30 Uhr ab Günthersburgpark; Kundgebung – 11.00 Uhr Römerberg

In Kassel: 10.00 Uhr Demo ab Scheidemann-Haus, Königsplatz und Drahtbrücke

In Fulda: 11.00 Uhr Bahnhofsvorplatz und Veranstaltungsmulde

In Darmstadt: 10:00 Uhr ab Gewerkschaftshaus