Wir haben am 31. Mai gemeinsam mit der Partei Die Linke, mit der DKP, der DFG-VK (Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen) und mit vielen anderen Gruppen und Einzelpersonen gegen den Auftritt der Bundeswehr auf dem 58. Hessentag in Korbach demonstriert.

Die Bundeswehr setzt ihre zynische Strategie zum rekrutieren neuer SoldatInnen [, die für die [[imperialistischen]] Wirtschaftsinteressen des deutschen Kapitals ihr Leben riskieren sollen,] vehement fort. Auf dem Hessentag können die Besucher jetzt nun auch neben den typischen Festaktivitäten auch die neuen Panzer oder Kampfjets der Bundeswehr bestaunen.

Zu vergessen, dass das Fahrzeug, in das man gerade seine Kinder gesetzt hat, normalerweise mit Soldaten im denkbar kinderunfreundlichen Krieg besetzt ist und gebaut wurde um Menschen zu töten, ist nicht nur eine Nebenwirkung der freundlichen Aufmachung des Geländes, sondern ist klar beabsichtigt und gewünscht.

Die Bundeswehr kann durch einen solchen Auftritt nicht nur ihren durch sexuelle Übergriffe und Rassismus geschädigten Ruf aufbessern, sondern auch zukunftsbewusst SoldatInnen, die im Auftrag des Kapitals in Kriegen [[, an denen die imperialistischen Mächte profitieren und sie deswegen nie beenden werden,]] ihr Leben riskieren, rekrutieren.

Dass die Bundeswehr dabei mit Sicherheit und Zukunft wirbt, wäre sehr lustig, wenn es nicht gleichzeitig so traurig wäre. Denn die Zukunft der Bundeswehr bedeutet Zukunft für Krieg, Tod und Verderben.

Wir richten uns gegen die Bundeswehr und die Zukunft, die sie für uns vorsieht, und gegen das System, dass Krieg zu einem Industriezweig gemacht hat und deswegen immer ein Interesse daran haben wird, den Krieg für ihren Profit aufrechtzuerhalten.

Im Rahmen der Aktion ist ein gutes Video inklusive Redebeitrag einer Genossin entstanden, dass ihr hier sehen könnt: https://www.youtube.com/watch?v=cchmHRQVXIU