Heute waren wir gemeinsam mit den KollegenInnenn von Siemens aus Offenbach und dem SDS der Uni Frankfurt auf der Straße, um gegen die angekündigte Standordsschließung und damit de facto gegen den Abbau von ca. 800 Arbeitsplätzen zu protestieren. Die Stimmung war gut und viele Offenbacher solidarisierten sich mit den KollegInnen von Siemens. Viele freuten sich über unsere Unterstützung.

Allerdings gab es auch andere Stimmen. Einige scheinen nicht einsehen zu wollen, dass der Feind nicht links steht, sondern in der Vorstandsetage sitzt. Thorsten Schäfer Gümbel (SPD) forderte die KollegInnen auf , weiter langen Atmen zu beweisen. Siemens und andere Metallbetriebe „greifen das Erfolgsmodell Deutschlands von der Kooperation des Arbeitgebers mit der Politik und den Arbeitnehmern an.“ Die Managergehälter seien zu hoch, der Gesetzgeber müsste eingreifen und so weiter. Es wurde so getan, als ob die SPD die vergangenen Jahre nichts dazu beigetragen hätte, dem Kapital die Rahmenbedingungen für Entlassungen so angenehm wie möglich zu gestalten. Weitere RednerInnen betonten ihre Solidarität mit den KollegInnen und die Hoffnung darauf, dass das Management sich doch wenigstens ein bisschen rühre. Über eine mögliche Arbeitsniederlegung sowie weiteren Arbeitskampf wurde kein Wort verloren. Die Kundgebung in der Offenbacher Innenstadt wurde mit Hinweisen auf den in der sich Innenstadt befindenden Weihnachtsmarkt und das man dort sein Geld lassen könne beendet…

Wir werden unsere KollegInnen weiter bei dem Kampf um ihren Arbeitsplatz unterstützen und werden weiter Solidarität organisieren! Alles andere als Arbeitskampf ist Augenwischerei. Jede Hoffnung in ein Entgegenkommen des Vorstands und jedes Vertrauen in die SPD bedeutet am eigenen Ast zu sägen. Arbeitskampf heißt Klassenkampf!

Unsere Bildung ist marode.

Ja, auf der einen Seite unsere Schulgebäude, denn der Sanierungsstau von 144 Millionen Euro an den Kasseler Schulen ist für uns spürbar.

Die Sporthallen sind in einem schlechten Zustand, Naturwissenschaftsräume sind schlecht ausgestattet, die Toiletten sind kaputt und verdreckt, an manchen Schulen gibt es keine Mensa oder Cafeteria, obwohl man oft bis 15 Uhr oder länger in der Schule sein muss und an der OSW und an der Hegelsbergschule hat es dieses Jahr sogar reingeregnet, weil die Dächer kaputt waren.

In Schulgebäuden, wo die Wände anfangen zu schimmeln und es reinregnet, kann man nicht gut lernen!

Trotzdem handelt die Stadt nicht. 2,7 Millionen Euro sind im aktuellen Haushaltsplan für die Sanierung von Kassels Schulen vorgesehen. Kleiner Unterschied zu den 144 Mio. Euro, die man eigentlich bräuchte, um alle Schulen zu sanieren.

Streik in der Schule, Streik in der Fabrik, das ist unsere Antwort auf eure Politik

Aber auch, wenn in unserem Fall die Stadt Kassel für diese krasse Geldsumme von anfälligen Reparaturen verantwortlich ist:

Kaputte Klos, veraltete Technik, und kaputte Dächer sind leider Standard an den Schulen von ganz Deutschland. In fast allen Großstädten der Bundesrepublik müssen Schüler in maroden Gebäuden lernen.

Doch die maroden Gebäude sind nicht das einzige, weswegen die meisten keinen Bock auf Schule haben. Ein großes Problem für uns Schülerinnen und Schüler ist der viel zu hoher Lernstress.

Die Burn-Out Zahlen unter Schülern steigen, fast jeder hat zu wenig Zeit für Hobbys oder Freunde wegen Hausaufgaben, zu langem Unterricht oder weil er Nachhilfe nehmen muss.

Das liegt unter anderem daran, dass viel zu viele Schüler in einer Klasse sitzen. So hat ein Lehrer bei einer Klasse mit 30 Leuten nicht genug Zeit, jedem Schüler zu helfen.

Wer sich den Lernstoff nicht selber beibringen kann und kein Geld für Nachhilfe hat, wird auf einen anderen Schulzweig abgeschoben, anstatt gescheit gefördert zu werden.

Aber jetzt ist doch die Frage: Wie kann es sein, dass ein so reiches Land wie Deutschland dermaßen in der Bildungspolitik versagt?

Uns wird immer gesagt, es sei nicht genug Geld da, um die vielen Probleme unserer Schulen zu lösen. Aber das stimmt nicht. Es wird nur für andere Sachen ausgegeben.

Ein Bereich, in den die Bundesrepublik Deutschland dagegen supergerne investiert, ist zum Beispiel die Rüstung. Allein im Jahr 2016 wurden 35 Milliarden Euro fürs Militär ausgegeben. Das ist mehr, als für Bildung und Gesundheit zusammen!

Doch anstatt diese Ausgabenpolitik mal zu überdenken und mehr Geld für uns Jugendliche zu investieren, soll der Rüstungsetat bis 2024 auf über 60 Milliarden Euro erhöht werden.

Hoch mit der Bildung runter mit der Rüstung

Ein weiterer Bereich, in den der Staat viel Geld steckt, sind die deutschen Konzerne.

Ein gutes Beispiel hierfür ist Siemens. Das Unternehmen erhielt in den letzten 20 Jahren mehr als 1,5 Milliarden Euro Fördermittel aus dem Bundeshaushalt. Mit diesem Geld könnte man allen Schülern in Hessen für 3 Jahre ein kostenloses Mittagessen bezahlen.

Aber auch bei uns in Kassel wird sich ordentlich gegönnt: Eine Rathaussanierung für circa 16 Millionen Euro, einen riesigen Haushaltsüberschuss, also Geld, das die Stadt am Jahresende einnimmt, weil sie weniger ausgegeben hat als geplant, einen Flughafen Kassel Calden, der so gut wie nie benutzt wird, sondern Kassel nur für Unternehmen attraktiver macht. Aber für unsere Schulen ist dann auf einmal kein Geld da.

Der Charakter unseres Schulsystems wird einem schnell klar: Es geht darum, nur so viel Geld für Bildung auszugeben, wie nötig, um uns für den Arbeitsmarkt fit zu machen.

Wir sollen nicht für unser späteres Leben lernen oder nach Spaß oder unseren Interessen. Wir lernen doch nur noch für die Noten, nicht für uns selbst und schon lange nicht mehr mit Spaß!

Nicht nur die Schulgebäude, das komplette Schulsystem ist verdammt marode!

Das alles sind große Probleme, die großen Protest erfordern. Um in ganz Deutschland wirklich was zu verbessern, bräuchten wir einen bundesweiten Protest.

Aber wir sollten mit dem anfangen, was wir hier ändern können: Streiken für die Sanierung der viel zu kaputten Schulen hier in Kassel. Denn von selber werden die Abgeordneten im Rathaus nicht drauf kommen, an unseren Schulen etwas zu verbessern.

Deswegen ist es so wichtig, dass wir heute hier demonstrieren!

Wir wissen nicht, wie die Haushaltsabstimmung heute ausgeht. Vielleicht wird es für ein paar Schulen etwas mehr Geld geben. Aber klar muss sein: Mit diesem Streik darf unser Protest nicht enden.

Dass wir hier heute stehen, ist schon ein großer Erfolg. Aber um langfristig wirklich was zu ändern, müssen wir auch bei der nächsten Haushaltsabstimmung wieder aktiv werden und mehr Geld für Bildung fordern. Denn außer uns tut es keiner!

Auch in unseren SVen müssen wir aufzeigen, warum Geld für Bildung fehlt, dagegen aktiv werden und Dinge für die Interessen der Schüler machen, z.B. gegen zu viele Hausaufgaben oder gegen zu hohe Kosten für Schulmaterialien.

Das heißt: Der Protest muss weitergehen. Gegen die Milliarden von Euro Bundeswehr und Konzernen und für mehr Geld für Bildung!

1,2,3,4 für bessere Bildung kämpfen wir, 5,6,7,8 mit Sanierungsstau wird Schluss gemacht, 9,10 der Widerstand muss weiter gehen.

Liebe SchülerInnen und Schüler,

Am Montag den 11.12. haben knapp 1000 Schüler in Kassel gegen den Sanierungsstau von 144 Millionen an Kasseler Schulen gestreikt. In dem Haushaltsplan Kassels sind nämlich nur 2,7 Millionen für Kassels Schulen eingeplant (hinzu kommen noch 30 Millionen vom Land). Das ist natürlich zu wenig, wenn man 144 Millionen für die Behebung der Mängel braucht, von einer Weiterentwicklung der Ausstattung der Schulen ganz zu schweigen. Alle großen Medien von ARD bis Spiegel haben über unser Anliegen berichtet. Auch vor dem Streik haben wir schon durch einige Aktionen, Gespräche (mit Politikern), Veranstaltungen und Unterschriftensammlungen deutlich gemacht, dass es mit Kassels Schulen und dieser Bildungspolitik generell nicht so weitergehen kann, wie bisher.
Dass sich etwas in Kassels Schulen ändern muss, ist den meisten Eltern, Schülern und Lehrern klar. Es darf keine Schulen geben, an denen es reinregnet, in denen es Schimmel gibt, Naturwissenschaftsräume ungeeignet für Experimente sind oder Toiletten und Schulgebäude generell in einem unzumutbaren Zustand sind. Hinzu kommen andere Probleme in unserem Bildungssystem, wie dass wir viel zu viel Geld für Schulsachen und Nachhilfe zahlen müssen, es zu wenig Lehrer für gescheite Klassengrößen gibt und Schule nur für den Arbeitsmarkt fit macht und für denselben aussortieren soll, statt dass unsere Interessen gefördert werden und wir mit Spaß für unser Leben lernen.
Bei den vielen vorhandenen Missständen kann man natürlich nicht einfach still sein. Deswegen haben wir am Montag den 11.12. einer breiten Öffentlichkeit gezeigt, dass es so nicht weitergehen kann und wir dagegen aktiv sind. Trotz Unterstützung der Partei Die Linke im Rathaus hatten wir mit unserem Anliegen keinen Erfolg. Das heißt es gab nicht mehr Geld für Bildung als geplant. Ein Erfolg war dieser Streik von der Beteiligung her trotzdem.
Aber warum gibt es nicht mehr Geld für Bildung, wenn doch die Probleme für alle Betroffenen offensichtlich sind?
Wir haben es im Kasseler Rathaus mit einer Regierung zu tun, die auf jeden Fall schon einen Spielraum hätte. Aber ihre Prioritäten liegen bei denen, die mehr Einfluss haben: Zum Beispiel die Konzerne in Kassel. So wurde der Flughafen Kassel Calden mit Geld vollgepumpt, weil es den Standort Kassel für Unternehmen attraktiver macht. Es gäbe auch die Möglichkeit, dass Kassels Konzerne mehr Gewerbesteuer zahlen. Sie profitieren schließlich von gut gebildeten Fachkräften, dann sollen sie doch auch dafür zahlen! Das sind nur zwei Möglichkeiten, wie man uns eine bessere Bildung finanzieren könnte. Aber auch mit dem hohen Überschuss der im Haushalt eingeplant ist, könnte man einige Schulen sanieren. Schließlich handelt es sich hier eindeutig an einigen Schulen um akute Notfälle.
Besonders mies ist aber, dass zum Beispiel Mitglieder der SPD in Kassel behaupten, dass das Schulstreikbündnis von der Partei Die Linke instrumentalisiert wurde. Das weisen wir scharf zurück. Natürlich nehmen wir jede helfende Hand an. Die Linken sind eben die, die am konsequentesten für mehr Geld für Bildung im Rathaus stehen. Die Initiative für das Bündnis kam nicht von der Partei die Linke, sondern von Schülern der SV der OSW und einigen SDAJlern, die selber in ihren SVen aktiv sind .
Aber natürlich sind nicht einfach nur die Kommunalpolitiker in Kassel gemeint. Sie könnten auf jeden Fall mehr Geld für Kassels Schulen ausgeben, aber die Ursachen für dieses insgesamt mangelhafte Schulsystem sind größer. Den Kommunen wird relativ wenig Geld zur Verfügung gestellt. Dafür erhöht dann zum Beispiel der Bundestag bis zum Jahr 2024 die Ausgaben für die Bundeswehr auf 60 Milliarden € und von einer gescheiten Besteuerung der Superreichen und deren Konzerne sind wir weit entfernt. Stattdessen wird dann an unseren Schulen gespart, weniger Lehrer eingestellt, Nahverkehrspreise werden teurer und Jugendzentren werden geschlossen.
Das liegt daran, dass in unserem Land die Leute, die Geld haben, auch die Macht haben. Während sich unsere Macht darauf beschränkt alle paar Jahre ein Kreuz zu machen, wer die Bildungsunterfinanzierung jetzt organisiert, können die Verbände der Großkonzerne Eingaben an den Bundestag machen, Beraterverträge mit Politikern abschließen und zum Teil selber direkt in Ausschüssen von verschiedensten Parteien ihre Interessen durchsetzen. Wenn Beeinflussung auf diesem Weg einmal nicht funktionieren sollte, dann können die Konzerne immer noch sagen: „Dann verlasse ich halt Deutschland und alle werden arbeitslos.!“ So läuft das halt, wenn der Reichtum wenigen gehört und diese frei darüber verfügen können. Das sind tiefgreifende Probleme, die große Veränderungen erfordern.
Obwohl die Ursachen für die Probleme in unserem System begründet liegen, welches nur langfristig abgeschafft werden kann, sollten wir nach diesem Streik nicht aufhören, uns für eine bessere Bildung und unsere Interessen allgemein einzusetzen. Unser Streik war ein guter Anfang, mit dem wir viel Aufmerksamkeit bekommen haben und gezeigt haben, dass die Politiker doch nervös werden, wenn viele Schüler gemeinsam aktiv werden. Wenn wir das nächste Mal noch mehr, noch besser organisiert und besser mit Eltern und Lehrern vernetzt sind, können wir vielleicht bei der Haushaltsverabschiedung im nächsten Jahr Erfolge erringen. Es ist nicht unmöglich. So schaffte es die LSV Hessen vor ein paar Jahren Lehrerstellenkürzungen zu verhindern und die bundesweite Bildungsstreikbewegung von 2009 – 2011 an einigen Orten Bildungsreformen zu verhindern bzw. abzuschaffen, die zu noch mehr Leistungsdruck geführt hätten.
Das Streik-Ende darf nicht das Ende unserer Aktivität bedeuten. Auch bis zum nächsten Streik heißt es: Lasst uns aktiv werden an unseren Schulen und in unseren SVen Aktionen für mehr Geld für Bildung und gegen zu viel Lernstress machen. Sodass das Thema auch bis zum nächsten Streik in der Öffentlichkeit präsent ist und nicht vergessen wird. Auch auf Schulebene kann man kleine Erfolge erzielen. So kann man als SV zum Beispiel die Hausaufgabenregelung in der Schulkonferenz ändern oder Regelungen zur Unterrichtsgestaltung treffen. Auch das verbessert die Situation von uns Schülern und bringt uns in Bewegung. Daneben lohnt es sich natürlich auch Projekttage und Aktionen gegen die miese Bildungspolitik der Stadt um kleinere Belange wie gegen marode Toiletten oder gegen zu hohe Kosten für Lehrmaterialien direkt an den Schulen zu starten.
Auch die SchülerInnen der SDAJ Kassel tauschen sich regelmäßig über die Aktivitäten an ihren Schulen aus und beschäftigen sich mit neuen bildungspolitische Entwicklungen. Auch zu einigen anderen Themen wie Rassismus, Krieg und Flucht sind wir aktiv.
Wenn ihr Interesse habt, mit uns aktiv zu werden, meldet euch unter: sdaj@roteserver.de
Liebe Grüße!
SDAJ Kassel
Wir fordern:
Mehr Geld in die Bildung, damit baufällige Schulgebäude renoviert und alle Bildungseinrichtungen mit dem neuesten und Fortschrittlichsten Lehrmaterial ausgestattet werden!
Weg mit dem gegliederten Schulsystem: Eine Schule für alle!
Maximal 20 SchülerInnen bei zwei LehrerInnen pro Klasse!
Mitbestimmung von SchülerInnen bei Bildungsinhalten und Methoden!
50% Stimmanteil für SchülerInnen auf allen bildungspolitischen Entscheidungsebenen!
Vielfältige Kulturelle und sportliche Freizeitangebote in Schulen!
Kostenlose Bildung für alle!
Abschaffung des Notensystems!
Recht auf Bildungsstreik!

Solidarität mit den Kolleginnen und Kollegen von Siemens Offenbach!

Am 17.11. hat Siemens angekündigt, den Standort Offenbach mit dem Standort Erlangen „zusammenzulegen“. Was Siemens als Zusammenlegung verkaufen möchte, ist in Wahrheit eine Schließung des Standorts Offenbach – insgesamt 800 Arbeitsplätze sollen hier gestrichen werden. Neben Offenbach sind auch die Standorte Görlitz, Leipzig und das „Dynamo“-Werk in Spandau betroffen, die komplett geschlossen werden sollen. Insgesamt geht es in Deutschland um 3500 Stellenstreichungen, international um 6900.

Betriebsschließung trotz Milliardengewinnen!

Noch Anfang November, also zwei Wochen vor der Ankündigung der Stellenstreichungen, hatte die Siemens-Geschäftsführung ihre Jahresbilanz präsentiert: Der Konzernchef Kaeser berichtete über einen Gewinnsprung von 11% im Jahr 2017 auf ganze 6,2 Milliarden Euro! Und selbst die Bereiche, die besonders von den Stellenstreichungen betroffen sind – Energieversorgung und Antriebstechnik – fahren noch immer große Gewinne ein. So lag die Marge 2017 bei über 10% und auch nach der neuen Prognose würden diese Bereiche weiterhin Gewinne machen. Nur sind diese Siemens im Vergleich nicht groß genug.

Perspektive unklar

Wann genau der Standort Offenbach geschlossen werden soll, ist noch unklar, einige Aufträge im Kraftwerkbau sollen zunächst noch abgeschlossen werden. Perspektiven wurden den Kolleginnen und Kollegen bisher nicht angeboten, viele sind enttäuscht davon, wie Siemens mit ihnen als langjährigen Mitarbeitern umgeht. Oberstes Ziel von Siemens ist eben die Profitmaximierung. Zwar spricht Siemens davon, dass die Kompetenzen von Offenbach und Erlangen im Standort Erlangen zusammengezogen werden sollen, ob das bedeutet, dass zumindest ein Teil der Kolleginnen und Kollegen weiter bei Siemens arbeiten, ist nicht klar. Und selbst wenn: Erlangen ist über 200km von Offenbach entfernt, zu weit, um täglich zu pendeln.

Widerstand organisieren!

IG Metall und der Betriebsrat von Siemens Offenbach versuchen aktuell, möglichst viele ihrer Kolleginnen und Kollegen am Standort Offenbach gewerkschaftlich zu organisieren und nehmen Kontakt zu den anderen Siemens-Standorten auf, um gemeinsam Druck auf Siemens ausüben zu können. An dem Tag, an dem die Kolleginnen und Kollegen über die Betriebsschließung informiert wurden gab es bereits eine öffentliche Versammlung.

Solidarität zeigen!

Die Kolleginnen und Kollegen von Siemens brauchen unsere Solidarität – was sie heute trifft, kann morgen oder übermorgen auch uns treffen. Deshalb rufen wir auf, die Kolleginnen und Kollegen im Kampf gegen die Schließung des Standorts zu unterstützen! Infos zum aktuellen Stand und zu Aktionen gibt’s unter:

Siemens bleibt in Offenbach

Mehr Infos zu Werkschließungen und Stellenabbau bei Siemens:

Kahlschlag bei Siemens

Ein Leben lang Widerstand

Zum Leben von Emil Carlebach, Frankfurter Antifaschist und Kämpfer für den Frieden

Als Hitler am 1.Mai 1933 auf einer Berliner Kundgebung vor den Gewerkschaften spricht, sitzt der Jugendliche Emil Carlebach mit seiner Gruppe vor dem Radio und verfasst ein Flugblatt, welches die Pläne Hitlers zur Zerschlagung des Widerstands im Lande entlarvt. Noch in der gleichen Nacht wird das Flugblatt in die Briefkästen verteilt. Vier Jahre später wird Carlebach in das Konzentrationslager Dachau und von dort nach Buchenwald deportiert. Unter den Bedingungen der Haft setzte er den Widerstand fort und gibt am 4./5. April 1945 mit anderen das Signal zur Selbstbefreiung des Konzentrationslager. Auch nach der Befreiung blieb Carlebach überzeugter und konsequenter Antifaschist. Der Frankfurter war einer der Mitbegründer der VVN, hielt Zeitzeugenvorträge und war hessischer Landtagsabgeordneter. Als Mitglied der 1956 verbotenen KPD floh Carlebach in die DDR. Bis 1969 wurde der Haftbefehl gegen ihn durch die BRD aufrechterhalten. Emil Carlebach starb am 9. April 2001 in Frankfurt am Main. In Erinnerung an diesen konsequenten Kämpfer gegen Faschismus und für Frieden werden unsere Clubabende in Zukunft seinen Namen tragen.

Kommt vorbei, es wird danach noch eine Diskussion und Getränke geben!

Wann: Montag, 18.12.2017, 19 Uhr
Wo: DGB Jugendclub U68, Frankfurt

Facebook-Veranstaltung

Bericht zur Oktoberkonferenz am 21.10.2017 in Berlin

 

Am 21. Oktober fand im Kino „Babylon“ in Berlin die, von der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP), dem Rotfuchs – einer kommunistischen Zeitschrift  – und der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend (SDAJ) organisierte, Oktoberkonferenz statt. Unter dem Motto „Revolution hat Zukunft“ gab es Vorträge, Botschaften ausländischer Kommunisten, eine große Podiumsdiskussion und Kulturprogramm. In der Podiumsdiskussion ging es zum Großteil über die linke Szene heute. Dazu diskutierten Vertreten von Rotfuchs der DKP und SDAJ, der KPD und der Partei Die Linke inwiefern man sich über parlamentarischem Wege (so Die Linke) dem Sozialismus erreichen könne oder doch über den „Weg des Widerstandes“, wie es DKP und SDAJ nennen, also im gemeinsamen Kampf mit Gewerkschaften und Interessenvertretungsgremien.

Außerdem bot die SDAJ als Jugendorganisation neben dem Hauptprogramm zwei Workshops an. Einerseits ging es um Falschdarstellungen der Oktoberrevolution, wie wir sie bspw. aus dem Geschichtsunterricht kennen, und wie sie aus Sicht der SDAJ wirklich war. Im zweiten Workshop befassten wir uns mit Berthold Brecht, lasen die Gedichte Fragen eines lesenden Arbeiters und Lob der Dialektik und diskutierten über die Rolle des Theaters beim Bewusstseinsschaffen der Arbeiterklasse.

Zwischen den Vorträgen aber vor allem auch zum Abschluss der Konferenz gab es auch Kulturprogrammpunkte. So wurden gemeinsam Arbeiterlieder, die an die gemeinsamen Erfolge der Arbeiterklasse erinnern, gesungen und Gedichte und Texte von kommunistischen Künstlern vorgetragen.

Da wir gerade eindrucksvoll erfahren haben, wie es an Kassels Schulen aussieht, bleibt noch die Frage mit dem Geld stehen. Die Regierungsparteien meinen es sei nicht genug Geld insgesamt da und man müsste eben abwägen wie viel Geld man worein investiert.

Wenn man dann sieht, dass ein Flughafen in Calden, der Kassel durch die einfachere Warenzufuhr nur zu einem besseren Handelsstandpunkt macht, wichtiger ist, als unsere maroden Schulen, dann fragt sich nicht zweimal wessen Interessen im Rathaus durch solche Parteien vertreten wird. Sicherlich nicht die der SchülerInnen, Azubis und KollegInnen.

Wenn man den Parteien so etwas jedoch vorwirft, weisen sie die Schuld auf letzte Regierung ab.

In Kassels fehlen allein ca. 144 Mio. € zur Sanierung der Schulen. Dazu kommen noch die fehlenden Lehrstellen und die hohen Materialkosten. Denn es kann nicht sein, dass wir in einem Land, wo angeblich Lehrmittelfreiheit herrscht, steigende Kopierkosten, etliche Lektüren oder Taschenrechner für 130 € bezahlen müssen.

Bleiben wir jedoch erst mal bei den Sanierungen.

Dass sich die Situation zunehmend verschlechtert, wird schnell klar wenn bei einem Investitionsstau von 144 Mio. € nur 2,7 Mio. € für das Jahr 2018 im Kasseler Haushalt eingeplant sind. Der Trend ist weiterhin negativ, so waren es 2016 z.b. noch 4,7 Mio. € für Kassels Schulen.

Für die Offene Schule Waldau ist beispielsweise im nächstes Jahr kein einziger Cent auf dem Plan. Die Naturwissenschaftlichen Fachräume sind mit ca. 1,7 Mio. € für 2020 angesetzt, was noch lange nicht bedeutet, dass dies auch umgesetzt wird. Die Strategie hier heißt Aufschieben, Aufschieben, Aufschieben. Denn schon im Haushaltsplan für 2012 waren die Fachräume der OSW mit 3,68 Mio. € für 2016 angesetzt.

Auch an der Jacob-Grimm- und der Elisabeth-Knipping-Schule sind für 2018 kein Cent angesetzt.

Von zusätzlichen Fördermaßnahmen des Bundes und des Landes, dem Kommunalen Investitionsprogramm kurz KIP, wird auch sofort angefangen, das Rathaus für 15,5 Mio. € zu sanieren, während die Schulen im einzelnen mit Ansätzen von durchschnittlich 1,4 Mio. € deutlich schlechter abschneiden.

Doch muss man dazu sagen, dass nicht nur die Kommune allein verantwortlich ist. Unser Protest richtet sich nämlich ebenso an die Bundesregierung!

Sie will 2% des Bruttoinlandsproduktes in Verteidigung investieren, anstatt in eine gute Bildung. Die Steigerung auf 2% sind zusätzlich noch einmal 20 Mrd. €,welche man in eine bessere Bildung investieren könnte.

Auch eine Millionärssteuer von 2% würde Jährlich 48 Mrd. € bringen, was alle Male reichen würde um die schätzungsweise 11 Mrd. €, die in der Bildung fehlen, abzudecken.

Rede der SV der OSW bei der Kundgebung „Bildung am Boden“ des Bündnis „Unsere Zukunft erkämpfen“:“Schimmelige Wände, stinkende Toiletten, ein undichtes Dach und Naturwissenschaftsräume, die seit 3 Jahrzehnten nicht mehr saniert wurden. So sieht es momentan an der offenen Schule Waldau aus. Die SV hat in der Vergangenheit schon mehrfach versucht, Geld für die Mängel und besonders für die Naturwissenschaftsräume zu erkämpfen. Doch wie man heute sieht, hat das nie funktioniert.  Lehrern und Schülern ist in besagten Räumen kein guter Unterricht mehr möglich. Denn ohne Strom, ohne Material und mit kaputten Abzugshauben kann keine ganze Klasse ordentlich experimentieren. Die SV hat sich aus diesen Gründen entschieden, weiter für mehr Geld zu kämpfen. Vor den Sommerferien haben wir bereits den ersten Schritt getan. Die SV hatte einen Aktionstag vorbereitet an dem unter anderem eine Podiumsdiskussion stattfand. Doch was das allerwichtigste war: Unsere MitschülerInnen haben erkannt, dass es wichtig ist, dass alle mit der SV zusammenarbeiten müssen, um unser Ziel erreichen zu können. Nun muss es weitergehen. Wir haben einige Aktionen geplant und haben uns dem Bildungsbündnis angeschlossen. Wir haben eine starke SV und viele Unterstützer, mit denen wir es hoffentlich schaffen werden.“

Hallo, ich bin Marie-Luise von der Jakob-Grimm-Schule.

Auch meine Schule ist unzufrieden mit der Bildungspolitik der Stadt Kassel. Der Haushaltsplan von unserer Stadt plant nämlich für Investitionen in Gebäudesanierung und Materialerneuerung an der Jakob-Grimm-Schule genau 0€ auszugeben. Zwar ist unsere Schule im Vergleich zur OSW und zur Elisabeth-Knipping-Schule nicht ganz so scheiße dran, also bei uns regnet`s zumindest nicht rein.

Aber trotzdem sind unsere Toiletten sanierungsbedürftig. Trotzdem ist die Technik an unserer Schule veraltet. Und trotzdem haben wir eine Heizung, die von uns Schülern nicht angestellt werden kann. Und es kann einfach nicht sein, dass so was dann noch zu einer der „besser ausgestatteten Schulen“ zählt.

Wir wollen, dass die Schule zu einem Ort wird, an dem man gut lernen kann. Aber die Abgeordneten im Rathaus scheinen sich im Moment nicht für die Anliegen von uns Jugendlichen zu interessieren.Wir wollen, dass unsere Bedürfnisse in der Politik berücksichtigt werden!

Deswegen (sitzen/)stehen wir heute hier für alle Kasseler Schulen und fordern: Mehr Geld für Bildung!

In Kassel hat sich ein Bündnis gegründet, um zu erreichen, dass im nächsten Haushaltsplan mehr Geld für Bildung vorgesehen wird. Das erreicht man aber nicht durch Diskussionen mit Politikern, sondern nur durch öffentlichen Druck. Eine dieser Aktionen war die Kundgebung „Bildung am Boden“ vor dem Rathaus mit mehr als 70 teilnehmenden Schülern.

Ein Redebeitrag der Kundgebung  ist nachfolgend dokumentiert:

  1. Vanessa vom  Bildungsbündnis:
    Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Azubis, liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter

    mein Name ist Vanessa und ich begrüße Euch alle im Namen des Bündnisses Unsere-Zukuft-Erkämpfen auf der heutigen Kundgebung „Bildung am Boden“. Symbolisch haben wir uns hier auf dem Boden versammelt, denn die Bildung ist am Boden, weil seit Jahren immer mehr Gelder für Schulen und Bildung eingespart werden.

    Das Bündnis aus Schülerinnen und Schülern, SV-VertreterInnen, politischen Jugendverbänden sowie der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft und Gewerkschaftsjugenden, hat sich gegründet, weil in den Kassler Schulen und Berufsschulen seit Jahren die dringend nötigen Gelder von der Stadt fehlen um zu sanieren und modernisieren.

    Mittlerweile sprechen wir von einem Sanierungsstau von 144 Millionen Euro. Wir sprechen von Löchern in den Decken, Löchern in den Wänden, von veralteten Unterrichtsmaterialien und unsicheren Gasleitungen in den Naturwissenschaftlichen Fachräumen. Das, was wir – Schülerinnen und Schüler beziehungsweise unsere Eltern jedes Jahr mehr zahlen müssen, für die Anschaffung von  Lernmaterial wir von Jahr zu Jahr mehr. Kann das gerecht sein? Nein! Das hat nichts mehr mit „kostenloser Bildung für alle“ zu tun!

    Es kann nicht sein, dass bei der Bildung und damit der Grundvoraussetzung für unsere Zukunft, die Ausgaben der Stadt auf einem Minimum gehalten werden. Gute Bildung braucht gute Schulen, mit moderner Ausstattung und Räumen in denen man gut und gerne lernt.

    Die heutige Kundgebung soll der Auftakt sein für weitere Aktionen um unserem Anliegen Gehör zu verschaffen!
    Wir werden jetzt ein paar Berichte von Kasseler Schulen hören, in welchen die Zustände miserabel und unverantwortlich sind

    WIR SIND HIER UND WIR SIND LAUT; WEIL MAN UNS DIE BILDUNG RAUBT!